Freie Akademie Kunst+Bau e.V.
  • Gostritzer Straße 10
  • 01217 Dresden
  • Tel/Fax 0351 3400488

Edmund Moeller

geb. 8.8.1885 Neustadt b. Coburg, gest. 19.01.1958 in Dresden

Nach dem Besuch einer Gewerbeschule in Neustadt absolvierte er eine Lehre in der Düsseldorfer Werkstatt des Bildhauers Rutz.

Seit 1903 Meisterschüler an der Dresdner Kunstakademie bei Prof. Robert Diez, erhielt er 1904 den Rompreis und siedelte nach Rom über. 1913 erhielt er den Großen Preis der Berliner Kunstausstellung für seine Brunnenfigur "Silen" (Standort heute: Parkanlage Fachkrankenhaus Coswig bei Dresden). Diese Figur und eine zweite Plastik "David" schmückten 1914 den Eingangsbereich der Großen Dresdner Kunstausstellung. 1914 fertigte er den "Wettinbrunnen" für die Stadt Crimmitschau im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung; dieser Brunnen ist vollständig erhalten und bis heute funktionsfähig.
Hirtenjunge.jpg
1923 gewann er den international ausgeschriebenen Wettbewerb um das peruanische Freiheitsdenkmal Trujillo, das 1927 eingeweiht wurde. Peru verlieh ihm dafür den höchsten Staatspreis, den Sonnenorden und Professorentitel.
Tru_24.jpg
Vom Preisgeld baute sich Moeller ein Wohnhaus und ein großzügiges Atelierhaus mit parkähnlichem Garten in der Gostritzer Straße 10.

Auf der Bürgerwiese stand bis 1945 eine Plastik "Die Tänzerin", die am 13. Februar aber zerstört wurde.

1926 erhielt er für die Statue "Das Echo" einen Preis der Gartenbau- und internationalen Kunstausstellung Dresden. Die Figur befindet sich noch heute im Garten des Atelierhauses von Moeller in der Gostritzer Straße 10, das der Künstlergenossenschaft "Kunst + Bau" gehört.

1933/34 entstand der Altar für die Thomaskirche in Dresden, 2 Reliefs mit dem Titel "Die bekehrte und die zu bekehrende Gemeinde", der, vollständig erhalten, die Kirche heute noch schmückt.

1938 entstand das bekannte Relief am Dresdner Königsufer "Die Bomätscher", das noch heute unterhalb der Albertbrücke zu sehen ist. U.a. für diese Arbeit erhielt 1939 erhielt Moeller den Kunstpreis der Stadt Dresden.

Zahlreiche Porträtbüsten Moellers belegen sein Können in diesem Bereich, offenbar war er in den 20er und 30er Jahren ein bevorzugt gewählter Künstler. Sein künstlerisches Spektrum war weit, nicht nur in Bezug auf die von ihm verwendeten Materialien. Neben Kleinplastiken schuf er auch eine Vielzahl von grafischen Arbeiten. Unverkennbar war sein Bemühen, Monumentalwerke zu schaffen, noch in den fünfziger Jahren skizziert er den Entwurf einer Beethovenhalle, deren Grundidee ihn seit Anfang der 30er Jahre beschäftigte, für die er aber nicht einmal bei den Nationalsozialisten aus Geldmangel Fürsprecher fand.

Für die Ehrengalerie berühmter Wissenschaftler im Hygienemuseum schuf er Büsten von Robert Koch, Gregor Mendel, Rudolph Virchow und Luis Pasteur. Ebenfalls erhalten in den Sammlungen des Museums ist eine Plastik von Wilhelm Kreis. Die Skulpturensammlung besitzt u. a. eine Büste von Max Liebermann, Maxim Gorki und Porträts von Bach und Beethoven.

Moeller fertigte eine Anzahl von Grabdenkmalen und -plastiken, einige davon sind in Neustadt, seiner Geburtstadt, zu finden. Bemerkenswert ist auch seine eigene Grabstätte auf dem Dresdner Friedhof in Leubnitz, ein Hochrelief aus den 20er Jahren.
T__nzerin_2_.jpg

Der Skulpturenpark ist Montag- Freitag von 9-18 Uhr und nach Vereinbarung zu besichtigen.

AnhangGröße
Moeller_Voderseite.pdf98.13 KB
Moeller_Ruckseite.pdf98.11 KB